Start Beobachtungsberichte 2015 10.+14.01.2015 - Komet C/2014 Q2 Lovejoy gibt sich die Ehre ...

Willkommen im Jahr 2015 - mein erster BeoBericht und ich hoffe, dass es in diesem Jahr ein paar mehr werden als im vergangenen Jahr ...

10. Januar 2015:

Der Komet C/2014 Q2 Lovejoy ist bereits mit blossem Auge gut zu finden. Im 20x80 Triplet konnte ich sogar einen nach Osten gerichteten Schweifansatz ausmachen. Farbe konnte ich leider keine ausmachen. Ich habe dann noch meine EOS1000D rausgeholt, auf´s Fotostativ gepackt und mit 18mm Brennweite des Kit-Objektivs 20 Belichtungen á 20 Sekunden mit ISO1600 geschossen - ohne Nachführung - und daraus folgendes Summenbild gebastelt. Die Bäume vom Nachbargrundstück leuchten "schön" im Lichte der Straßenbeleuchtung vor unserer Einfahrt ... Der Komet ist das grüne Fleckchen rechts von der Bildmitte.


(Anklicken für höhere Auflösung)

Leider macht sich nach dem Stacken an den Bildrändern auch hier wiedermal die nicht so dolle optische Qualität des Objektivs bemerkbar



14. Januar 2015:

Nachdem ich am Abend des 14. Januar nach der Bandprobe Heim gekommen bin und der Himmel noch immer recht klar war, bin ich gegen 21.30 Uhr nochmal für ca.  20 Minuten mit meinem 10x50 Bresser (Lidl) und meinem TS 20x80 Triplet raus auf den heimischen Balkon, um einen Blick auf Komet Lovejoy zu erhaschen.

Unter einem ca. 5,5mag Himmel konnte ich den Kometen bereits mit blossem Auge leicht als kleines diffuses Fleckchen finden. Eine Aufsuchkarte war dazu nicht notwendig. In beiden Ferngläsern konnte ich sogar den Schweif auf einer Länge von ca. 3° (!) relativ gut erkennen, der in Richtung 10 Uhr von der Kometenkoma in Richtung Ost (nicht West, wie zuvor geschrieben wurde!) wegzeigte.

Im 10x50 konnte ich auch einen Hauch von einer grünlichen Färbung ausmachen. Im 20x80 blieb der schmutzige Schneeball aber in hellen Grautönen. Die Koma ist zum Zentrum hin stark konzentriert, aber nicht stellar.

Die Helligkeit kann ich nicht schätzen. Die Koma ist aber deutlich heller (und auch größer) als das Zentrum der Andromedagalaxie M31.

Wirklich ein sehr schöner Anblick, durch das Mehr an Feld im 10x50 sogar noch schöner anzusehen und möglicherweise durch die größere AP war hier auch die Länge des Schweifes besser zu verfolgen.

Hätte sich auf dem Satellitenbild nicht eine aus dem Westen herannahende Wolkenfront angekündigt, hätte ich noch meine Montierung und die EOS rausgeschleppt. So hatte ich aber Bedenken, mein Fotogeraffel rechtzeitig an den Start zu bekommen.

Der Komet C/2014 Q2 Lovejoy ist wirklich eine Augenweide im Fernglas. Ob es sich lohnt ihn mit einem Teleskop zu beobachten? Ich denke, dass ein halbwegs gescheites Fernglas mit 4-5mm AP unter gutem Himmel eine geniale "Waffe" für die visuellen Beobachtung des kleinen Grünlings ist. Da ich auch keinen Richfielder mehr besitze (ein 120/600 Refraktor wurde vor ein paar Jahren erfolgreich von meinem 20x80 Triplet ersetzt) und der 12" Dobson nicht so viel Feld bringt, erspare ich mir auch den Aufwand, speziell für die Beobachtung des Kometen das "große Besteck" aufzufahren.

..