Start Beobachtungsberichte 2012 09.04.2012 - Drei bunte Ostereier ... äääh ... -planeten

Am Ostersonntag, den 08. und in der ersten Stunde des 09. April, konnte ich drei Planeten unseres Sonnensystems (wo sonst?) auf die Festplatte meines Netbooks verbannen.

Den Anfang machte gestern Nachmittag unser "Schwesterplanet" Venus. Es dauerte schon ein paar Stunden, bis ich die Aufnahme im Kasten hatte. Zum einen verhinderten duchziehende Wolken, die Venus ständig in Sichtweite zu haben, und genau das erschwerte auch die Aufnahmeeinstellungen für die Webcam. Die Venus ist schon extrem hell, wodurch der sie umgebende Himmel auf der Aufnahme auch schwarz anstatt blau erscheint. Glücklicherweise wurde aber das Seeing im Laufe des Nachmittags besser, sodass ich meine erste Webcam-Venus garnicht mal so übel finde.

Venus am 08.04.2012 um 18.19Uhr

(8" f/6 Newton, SPC900NC, 2-fach TS-Barlow, 15% aus 2000 Bildern)

Nach etwas hin und herüberlegen, entschied ich mich am späten Abend - der Himmel war mitlerweile wolkenfrei - trotz von Westen heranrollender Wolkenfront doch noch dazu meinen Teleskop- und Webcamkrämpel nochmal in der Einfahrt aufzubauen, um Mars und vieleicht Saturn noch mit der Webcam einfangen zu können. Das Seeing hatte sich leider wieder deutlich verschlechtert und nachdem ich den roten Planeten zuerst mit dem Binoansatz ein bischen visuell bespechtelt hatte und dabei leider nicht soviel an Details ausmachen konnte, brachte ich die Webcam wieder an den Start.

Mars am 08.04.2012 um 23.38Uhr

(75%-Crop - 8" f/6 Newton, SPC900NC, 9mm TS SWM, 2-fach TS-Barlow, 15% aus 2000 Bildern)

Ganz schwach meine ich über der Großen Syrte und auch am östlichen Planetenrand die bläulichen Wolken erkennen zu können, die auf den Fotos der "Planetenprofis" in den letzten Wochen auch zu sehen waren. Gut einen Monat nach seiner diesjährigen Oppositionsstellung ist auch die abnehmende Phase der Planetenkugel bereits gut zu erkennen.

Zum Schluß versuchte ich mich noch am Saturn. Dies erwies sich aber als schwieriges Unterfangen, da sich das Seeing noch weiter verschlechterte und die Wolkenfront, die erst noch starken Dunst vor sich herschob mitlerweile eingetroffen war. Während der einen Aufnahme die ich machen konnte, wurde der Himmel zusehends schlechter und die meisten Sterne verschwanden bereits vom Himmel. Dementsprechend ist dann auch das bearbeitete Ergebnis geworden. Die zuvor mit 9mm Okular und 2-fach Barlow erreichte hohe Effektivbrennweite mußte ich wieder zurücknehmen, da Saturn dafür einfach zu lichtschwach war. Den Fokus zu finden gestaltete sich aufgrund der Bedingungen äußerst schwer.

Saturn am 09.04.2012 um 0.48Uhr

(8" f/6 Newton, SPC900NC, 2-fach TS-Barlow, 15% aus 2000 Bildern)

Die entstandenen AVI´s wurden alle mit Giotto zum Summenbild gemittelt und geschärft und mit Gimp feingetuned (Kontrast, Farbe).