Start Astroziele auf Erden ATDS-TT 2010

Vom 13. bis 15. August 2010 fand in Korbach-Rhena das erste interne Treffen unseres Astrotreff-Deep-Sky-Forums statt. Ein paar Impressionen davon habe ich in folgendem Bilderbericht zusammengefasst.


Beginnen möchte ich mit einem Panorama (bitte anklicken für volle Auflösung), welches ich im Juni vom Platz erstellt hatte, nachdem ich gebeten wurde, in meiner Gegend nach einem geeigneten Platz Ausschau zu halten.








Die ersten Teilnehmer des Treffens reisten bereits am Mittwoch den 11. August an. Da ich nur knappe 4km entfernt wohne, liess ich es mir nicht nehmen, abends mal mit dem Radl (meinen kleinen Sohnemann hintendrauf) hinzufahren und die Jungs zu begrüssen.


















Außer den drei ungeduldigen Sterneguckern hatten sich noch andere "Besucher" auf der Wiese, genaugenommen auf den Zelten der Astrocamper, eingefunden.






















































Auch der nächtliche Regen konnte die "Viecher" nicht vertreiben. Im Verlauf des Donnerstag Vormittag schwirrten sie aber wieder davon und wurden auch im restlichen Verlauf des Treffens nicht mehr gesehen.

Bevor ich mich am Mittwoch wieder mit meinem Sohn auf den Heimweg machte, wurde erstmal noch ´ne Runde geklönt. Schließlich hatten wir uns teilweise schon seit einem Jahr nicht mehr gesehen.


Tom baute noch seinen neuen Grill zusammen, obwohl es nicht wirklich nach Grillwetter aussah. Bevor wir wieder losfuhren, zog noch eine fette Regenfront über unsere Köpfe hinweg.









































Auf dem Heimweg konnte ich die Regenfront noch in folgendem 180°-Panorama (bitte anklicken für volle Auflösung) festhalten.













Am Donnerstag Nachmittag begann dann auch für mich das erste ATDS-Teleskoptreffen. Zuerst brachte ich mein Zelt und meine astronomischen Geräte mit dem Auto nach Rhena. Nachdem das Zelt aufgebaut und die Teleskope mit Planen und Müllsäcken vor Regen geschützt waren, brachte ich meiner Frau das Auto wieder nach Hause und fuhr mit meinem Motorroller wieder rüber zum Treffen.

Am frühen Abend machten wir noch einen netten Fernglastest - im Hintergrund baut Stephan gerade sein Domizil auf.



































Auch Andreas trudelte am späten Nachmittag noch ein, sodass wir am Donnerstag Abend bereits zu neunt auf dem Platz waren. Auf Schlafkomfort wollte Andi offensichtlich nicht verzichten - es sei ihm gegönnt nach der langen Anreise.































Dann wurden auch die ersten Teleskope aufgebaut.









































Mein Reich für die nächsten drei Tage. Allerdings fehlt hier noch mein "Technikzelt", dass ich erst am nächsten Tag aufbaute, als auch meine "große" Tochter für den Rest des Treffens kam. Sie braucht ja auch etwas Platz zum schlafen. Diesmal hatte ich ja kein Auto am Platz, wo ich die empfindlichen Sachen unterstellen konnte. Der 16"er mußte von einer großen Plane geschützt natürlich draußen bleiben.































Und hier mein Ungetüm aus der Nähe. Das erste "Protraitfoto", welches das Teil mit neuem Feathertouch-OAZ und den neuen Höhenrädern zeigt, die ich vor kurzem aus Multiplex gebaut habe.
































Am Freitag waren dann wieder ein paar mehr Leute eingetroffen. Wenn es zwischendurch mal etwas anfing zu tröpfeln, fand sich meist eine gesellige Runde unter Tom´s Pavillion zusammen.































Auch Hubertus schaute zum Besuch vorbei und brachte sogar sein PST mit. Offensichtlich hat ihm unser Treffen auch gut gefallen, denn auch am Samstag war er wieder bei uns in Rhena, anstatt die Sonne von seiner nicht weit entfernten Sternwarte aus zu beobachten.































Hubertus´s PST und auch das von Matthias wurden rege genutzt. Sowohl am Freitag wie auch am Samstag waren sehr schöne Aktivitäten auf unserem Heimatstern zu beobachten.































Die Sonne wurde aber auch im Weißlicht beobachtet. Schöne Fleckengruppen gab es dabei zu sehen, wie später noch eine Zeichnung vom Seemichel zeigt.































Mein neuer Baader Maxbright Binoansatz wurde dabei auch rege genutzt.













































Und noch jemand schaut durchs PST. Wenn auch widerwillig, wo das Ding doch auf einer parallaktischen Montierung nachgeführt werden mußte. Einen PST-Dobson habe ich aber bisher auch noch nicht gesehen. ;-)









































Nebenbei wurde auch relaxt geklönt.





























Dank Benny weiß ich nun, wie ich mein Concenterokular so einsetze, dass ich den Fangspiegel richtig erkennen kann. Und da ich auch nur zwei Hände habe, leistet Isolierband wiedermal gute Dienste.































Vor der Beobachtungsnacht muß natürlich auch ordentlich gegessen werden. Danke Lea, für den lecker Curryreis, den Du uns gekocht hast. ;-)































Bevor es mit der nächtlichen Beobachtung losgehen konnte wurden weiterhin die "Instrumente der Nacht" begutachtet und vorbereitet.































Eine schöne Abendstimmung legte sich am Freitag Abend über die Region um den Platz. Und die Wolken sollten sich später auch noch komplett verziehen.


























Leider habe ich es versäumt in den Nächten ein paar Stimmungsbilder zu schießen. Trotz der schlechten Wettervorhersage noch Anfang der Woche, konnten wir in den Nächten von Donnerstag bis Sonntag gut beobachten. Der Himmel war zwar nicht ganz perfekt - es lag viel Feuchtigkeit in der Luft und es zogen auch immer mal wieder ein paar Wolkenfelder durch. Dennoch hatten wir unterm Strich sehr viel Glück mit dem Wetter.


Während ich am Samstag erst gegen 9.30Uhr aus dem Zelt kletterte, wurde nebenan bereits wieder fleißig die Sonne beobachtet.































Am Vereinsheim wurde gefrühstückt. Was neben den Tischen und Bänken auf den ersten Blick nach einem morgendlichen Thekenpläuschchen aussieht, entpuppt sich beim zweiten Hinsehen als hochkonzentrierte Vorbereitung von Benny für seinen "Zeichnen am Teleskop"-Workshop - die Bleistifte werden schonmal gespitzt.































Ab spätem Vormittag führte Michael seinen "Teleskoptuning"-Workshop durch.































Interessant was dabei zum Vorschein kommt. Mit ein paar Strichen mit Zewa über die werkseitige Innenschwärzung von Stephans Fotonewton-Tubus löst sich die Farbe.































Schon seltsam, aber egal, weil der Tubus ja nun eh fachmännisch mit Velours ausgekleidet wird.
































Auch eine Taukappe bekam Stephans Newton verpasst.






























































Währenddessen geniessen zwei Ruhrpottler die waldeckische Natur.

































Tom checkt dabei seinen 12"er am Siemensstern, der dafür an der Eisenbahnbrücke montiert wurde.































Und Benny trifft Vorbereitungen für sein Mittagsessen.































Mitlerweile sind fast alle eingetrudelt.










"Zoomexperte" Günther plant wahrscheinlich gerade wieder neue Okularverbesserungen.































Der Teilnehmer mit der weitesten Anreise, unser lieber Seemichel, präsentiert seine schöne Sonnenzeichnung, die er an Günthers genialem 6" Schiebetubus-Newton erstellt hat. Vorbereitung auf den anschließenden "Zeichnen am Teleskop"-Workshop?









































Den Anfang der Vortragsreihe machte aber Jörn mit einem sehr detailierten und gut vorbereiteten Vortrag über das Leben eines Sterns.












































































Im Anschluß an die Vorträge und Workshops werden Vorbereitungen für die kommende Nacht getroffen. Dazu gehört auch ein leckeres Steak vom Grill.














Und wieder habe ich keine Stimmungsfotos der Nacht geschossen, obwohl die EOS, auf dem Stativ wartend, schußbereit war.


Somit ist das folgende Foto bereits vom Sonntag morgen. Nach einem letzten Frühstück mit frischen Brötchen und verschiedenen Wurstwaren vom heimischen Metzger machten sich die ersten auf den Heimweg. Manche hatten es eilig, zumal die Wetterlage stark nach Regen aussah, andere wollten erst noch in Ruhe das letzte ATDS-TT-Frühstück geniessen.































Anschließend wurden auch die letzten Zelte abgebrochen.































Und manch einer hatte nach dem Treffen ordentlich zu schleppen.









































Da ich ja nun kein nächtliches Stimmungsfoto während des Treffens geschossen habe, zeige ich hier aber doch noch eines vom Platz. Geschossen habe ich folgendes Pano (bitte anklicken für volle Auflösung) auch im Juni, um den Organisatoren des ersten ATDS-Treffens auch einen nächtlichen Eindruck vom Platz zu geben zu können. Ich fand zwar auch in der Nacht keinen perfekter Himmel vor - es war extrem feucht, wie man auch an den Halos um die hellen Sterne sehen kann - aber es spiegelt damit auch in etwa die Himmelsqualität wieder, die wir während des Treffens vorfanden.








Es war ein wirklich geniales Treffen. Es bestätigte sich, dass die Kollegen aus dem Internetforum nicht nur virtuell nette Astrokollegen sind. Ich freue mich schon jetzt auf´s 2. ATDS-TT, vieleicht ja wieder in Rhena? Aber ich nehme natürlich auch eine weitere Anreise auf mich. Es lohnt sich definitiv!